Pegnitz ist nicht nur eine Autobahnausfahrt.
Pegnitz ist ein Erlebnis.

Pegnitz liegt in der Mitte gleich zweier attraktiver Naherholungsgebiete – der Fränkischen Schweiz und dem Veldensteiner Forst- und ist damit ein ausgezeichneter Ausgangspunkt für zahlreiche Freizeitangebote.

Auch als Genussort bieten wir unseren Gästen ein Stück fränkische Kultur. Insbesondere mit unserer „5. Jahreszeit“ - dem Flinderer - locken wir viele Gäste in unser gemütliches Städtchen. 

Diese Situation gilt es professionell mit imageförderndem Marketing zu bewerben.

Vorher müssen wir noch ein paar „Hausaufgaben“ erledigen und die touristischen Attraktionen der Stadt Pegnitz aufwerten. Eine attraktive Hotellerie mit Tagungsmöglichkeiten würde das Vorhaben flankieren (vgl. Stadtentwicklung).

Gemeinsam mit den Tourismusverbänden, entsprechenden Arbeitskreisen, Vereinen und Interessierten möchte ich erreichen, dass die touristischen Potenziale gehoben und professionell beworben werden. Dadurch rückt die Stadt Pegnitz stärker als touristisches Ziel in das Bewusstsein der Menschen.

Grenzüberschreitendes Verständnis und der kulturelle Austausch sind heutzutage wichtige Werte in unserer freien Gesellschaft und eines gemeinsamen Europas. Die Pflege der langjährigen Städtepartnerschaften mit Guyancourt und Slany, die Städtefreundschaft mit Linlithgow und die Schulpatnerschaften sind mir darum sehr wichtig.

Ich verstehe Kultur auch als Aufruf, gemeinsam in unserer Stadt und seinen Ortsteilen eine Kulturlandschaft zu etablieren, die einen Mix aus bildender Kunst, Musik, Literatur, darstellender Kunst und Kunsthandwerk bildet – die aber auch eine Landschaft kultiviert, wie beispielsweise unsere vielen Geotope (Dianafelsen, Voitshöhle, Lochberg, etc.).